Exorzismus-Tod wird noch heute instrumentalisiert

Religion im Zwielicht, Religionskriege, ReligionshetzeHier finden Sie mehrere Artikel zum Thema Besessenheit: | Exorzismus Tod | Exorzismus gegen Drogen |

Exorzismus-Tod wird noch heute instrumentalisiert – … zum Welt.de – Artikel

Dieser Welt.de Artikel geht auf einen tödlich endenden Exorzismus an Anneliese Michel ein. Pater Arnold Renz und Pfarrer Ernst Alt hatten an Anneliese Michel mehrfach das Ritual des Großen Exorzismus durchgeführt. Die 23-jährige Studentin starb Anfang 1976 an Unterernährung und Entkräftung.

Ihr Fall ist die Vorlage für Filme wie “Der Exorzismus der Emily Rose” (2005) oder “Requiem” (2006). Und als das Sägewerk ihrer Familie im unterfränkischen Klingenberg 2013 abbrannte, hatte für einige wieder der Teufel seine Finger im Spiel: Der Name Anneliese Michel (1952–1976) steht heute noch für den Glauben an den Leibhaftigen. Die an Epilepsie erkrankte Studentin aus streng katholischem Elternhaus starb mit 23 Jahren – komplett ausgehungert – nach mehreren Exorzismen.

Ein Gericht fällte Schuldsprüche, die Kirche reformierte das Ritual. Eine neue Studie analysiert die konservativen Reformkritiker. Die Würzburger Historikerin Petra Ney-Hellmuth hat  eine wissenschaftliche Aufarbeitung vorgelegt. Mithilfe der im Diözesanarchiv dokumentierten Presseberichterstattung und der Leserbriefe wollte sie das Geschehen recherchieren, zumal sie zu staatlichen wie auch kirchlichen Akten Zugang bekam, auf denen bisher ein Sperrvermerk lag. Die Erkenntnis hieraus: Der Fall Anneliese Michel wird auch heute noch instrumentalisiert, um gegen die Neuerungen des Zweiten Vatikanischen Konzils (1962–65) vorzugehen. Entsprechende Texte tun ihr Übriges, um den Glauben an die Existenz von Besessenen aufrechtzuerhalten und die im Verborgenen laufenden Teufelsaustreibungen in Deutschland zu rechtfertigen.”

Exorzismus (Altgriechisch: wegbeschwören) meint die rituelle Vertreibung böser Mächte aus Personen, Lebewesen oder Gegenständen. Die katholische Kirche versteht unter dem Begriff eine Bitte an Gott, den Menschen von der Macht des Bösen zu befreien. Die Vollmacht zum Vollzug des Exorzismus mit Gebeten, Segens- und Beschwörungsformeln leitet die Kirche aus dem Neuen Testament ab, in dem von Dämonenaustreibungen Jesu berichtet wird. Inzwischen wurde der Exorzismus in “Liturgie zur Befreiung vom Bösen” umbenannt. Weiterlesen …

  • Was 1614 galt, soll auch weiterhin gelten. Nur mit solchen Dogmen kann die Kirche die Lüge von der Besessenheit durch Teufel und Dämonen aufrecht halten. Hierdurch sichert der Vatikan ab, dass seine Exorzisten ihre schwarzmagischen Rituale weiterhin ganz öffentlich praktizieren können, ohne dass die Politik dies verbieten könnte. Man bedenke, der pensionierte frühere Papst Benedikt XVI., J. Ratzinger, bildet seit Jahren Exorzisten aus. Damit deutet er an, dass er gegen des “Teufels Anwesenheit auf der Erde” vorgeht. Fakt ist, der Teufelsglaube wurde von der Kirche erst erfunden, um die hypnotisierten gläubigen Massen damit weltweit leichter kontrollieren,  manipulieren und schikanieren  zu können.
  • Was kann einen Katholiken, hier beispielsweise Anneliese, dazu veranlassen, sich wie eine “vom Teufel Besessene” aufzuführen? Die Antwort ist einfach, und doch für tiefgläubige Menschen schwer zu verstehen: Wer einen Exorzismus durchführt, hat zuvor den angeblichen Teufel im Bewusstsein eines markierten Menschen erst etabliert. Oder anders ausgedrückt, Katholiken stehen seit Anbeginn ihrer Religion unter hypnotischem Ferneinfluss. Die täglichen Gebete, ja sogar das Kreuzzeichen, Weihwasser bis Kommunion-Oblade sind jene unerkannten Werkzeuge, mit denen subliminale Botschaften und falsche Erinnerungen jedem einzelnen Gläubigen bereits bei der Taufe mit auf den Lebensweg gegeben werden. Eine katholische Kirche (das Beispiel gilt für alle Religionen) zu betreten heisst, sich freiwillig in ein morphisches Bannfluchfeld hinein zu begeben, dessen komplette Nachrichtendatenbank sich ab dieser einen Sekunde im Bewusstsein der Person etabliert. Mit diesem Hintergrundwissen ist es für jeden Exorzisten einfach, einen “Teufel oder Dämon” zu beweisen. Wird die hypnotisierte/markierte Person, einem “Schläfer” ähnlich, “aktiviert” startet das Schauspiel mit Gekreische, Veränderung der Stimmlage, bis epileptische Anfälle, die ebenfalls als “Beweis” für die teuflische Anwesenheit herangezogen werden. Religiös orientierte Psychiater, Ärzte etc. werden das katholische Theater mitspielen, auch diese Berufssparten stehen unter dauerhafter fernhypnotischer Beeinflussung.
  • “Botschaften von Teufel, Engel, Gott, Aliens, aufgestiegenen Meistern etc.” müssen als Subliminalaufträge durch irdische Auftraggeber definiert werden. Wer Wissen um schwarzmagische Hintergründe hat, weiss, in welchen Kreisen und vor allem warum solche Botschaften vorfabriziert werden. Religions- bis UFO-Fanatiker sind dabei nur ein Teil der weltweit kontrollierten Matrix-Massen. Weiterlesen für Netzwerkteilnehmer …  

 

>>> Hierzu passt auch: Exorzismus in Mexiko

Exorzismus im Kampf gegen mexikanische Drogenkartelle – … zum NYDailynews-Artikel

Mexiko ist ein katholisches Land. Dortige Priester setzen verstärkt Exorzismus gegen Drogenkartelle ein. Seit 2006 sollen mehr als 80.000 Personen im Rahmen andauernder Drogenkriege ermordet worden sein. Pater und Exorzist Ernesto Caro kennt seit 22 Jahren viele Beichtgeheimnisse, so auch die Beichte, welche ihm vom Los Zetas Kartell in Kenntnis setzte. Dieses Drogensyndikat ist dafür bekannt, seine Opfer zu zerhacken. Caro berichtet von seinen Erfolgen im Austreiben von Teufeln, wie u.a. bei zwei Kartellmitgliedern. Caro glaubt, dass Gott ihm die beiden Personen extra geschickt hat. Im Kartell verehrt man Santa Muerte, oder St. Death (Tod), Millionen Gläubige folgen ebenfalls diesem Glauben. Der Vatikan dagegen bezeichnete diese Gläubigen als Satanisten, welche gute Katholiken vom wahren Glauben abkehren sollen. Weiterlesen …

  • Der Vatikan bezeichnet jeden Menschen auf dem Globus als Satanist, oder vom Teufel besessen, der sich weigert, dieser Religion zu folgen. Jedes christliche Gebet, jeder Segen eines Priesters oder Papstes ist ein schwarzmagischer Bannfluch gegen die komplette Erdbevölkerung und auch Planet Erde gerichtet. Wo immer ein Kreuz, eine Statue errichtet oder eine Kirche erbaut wird, bedeutet dies, dass der jeweils amtierende Papst diese Land, diese Nation verflucht und seiner direkten Kontrolle unterworfen hat. Wer ein solches Land betritt, oder hier geboren wird, unterliegt durch diese schwarzmagischen Praktiken automatisch dieser Fluchfalle. In anderen Religionen ist alles gegengleich.
  • In der christlichen Kommunion wird Wein, also Alkohol gereicht. Ein einziger Tropfen Alkohol kann ein komplettes Immunsystem eines Körpers schädigen. Wer einmal mit Alkohol in Berührung kommt, ist für andere Drogen leicht empfänglich. Hier kommt das Resonanzgesetz zum Tragen: “Berühren heisst immer infizieren”.

Empfehlung:

Selbststudium / Onlinetraining Parawissenschaften mit Entschlüsselung der antiken Symbolik, Parapolitik und okkultem Missbrauch in unserer Zeit. Ausbildung Zeremonienmeister, europäischer Schamanismus, europäischer Okkultismus, Energiezentrierung.

Im OM-Wiki und Lexikon der Symbole finden Sie weitere Hinweise zu antiken Göttern, Berufsspezialisten, Totemtieren und Wächter mit ihren verschiedenen Funktionen.

Kontaktieren Sie uns: info @ omega-mysterien.com

TOP

 

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.