Dämon am Telefon

Dämon am Telefon … zum Spiegel-Artikel

Guido Kleinhubbert beschreibt in seinem Artikel die Arbeit von der Parapsychologin Franziska Wald in Freiburg. Sie berät Menschen mit aussergewöhnlichen Erlebnissen wie Stimmen hören oder Geister sehen. Ihre Erkenntnis: die Spukereien entlarven sich meist als recht irdische Phänomene. Das grösste Gespenst der Anrufer sei jedoch deren eigene Einsamkeit. 

Parapsychologie (Teil des Okkultismus) wäre heute eine anerkannte Wissenschaft, gäbe es da nicht die christliche Religion – Inquisition -, welche dieses Wissen seit Jahrtausenden bekämpft (in anderen Religionen ist alles gegengleich, in einer anderen Verpackung und Formulierung). Menschen wurden von der Kirche als angebliche Hexen/Hexer ausgesondert, mittels Schauprozessen,  Foltern und öffentlichen Verbrennung bei lebendigem Leib zum Schweigen gebracht. Häufig genug ohne dass überhaupt irgendein Grund für die angebliche Hexerei / Magie jemals bestanden hätte. Die Kirche nahm sich das Recht der Anklage (mittels fadenscheinigen und nicht existierenden Beweisen) und eigenmächtigen Verurteilung im Namen ihres unsichtbaren Gottes heraus, wer sich dagegen verwehrte, fiel diesem System zum Opfer. Dass hier Lug und Betrug mit im Spiel sind, durfte niemals erwähnt werden. Angebliche Teufelsaustreibungen auch in 2012, benötigen immer mehr “Inquisitoren / Exorzisten“. Die Gläubigen “glauben” alles aus Angst, sonst der Strafe Gottes ausgeliefert zu werden. Wissenschaftler sind nicht nur Gläubige sondern häufig genug auch erpresste Opfer und Mitspieler, die einfache Geschäftsregel “wer zahlt bekommt immer Recht” kommt hier zum Tragen.
Die Parapsychologie als solches befasst sich mit jenem Bereich des menschlichen Daseins, das sich in jenen – für das normale Volk – unsichtbaren Bereichen abspielt, die von der Kirche mit Hölle oder Himmel umschrieben werden. Doch dies ist Vorspiegelung falscher Tatsachen, denn Geister / Verstorbene – existieren im Hier und Jetzt, genau dort, wo sie bisher auch lebten oder verstarben, und in der identischen emotionalen Umgebung wie zu Lebzeiten.
Poltergeister dagegen können Tote wie auch Lebendige sein, denn das Phänomen basiert auf emotionaler Basis, hier vor allem der unkontrollierten Emotion. Ärger und Angst sind die Hauptverursacher, bei Lebenden wie bei Toten gleichermassen. Sind pupertierende Kinder zugegen, können diese enorme emotionale Kräfte entwickeln, die sich durchaus sehr real in Lärm, Stimmengewirr bis herumfliegende Tassen/Geschirr darstellen können. In anderen Fällen (von Jung bis Alt) kommen die eigenen Wahnvorstellungen, selbst aufgebauten Ängste vor allem Unsichtbaren (oder was die eigene Logik nicht begreifen und akzeptieren will) hinzu. Hier gilt in der Beratung dann genau zu unterscheiden.
Doch selbst Geister suchen oft nach nichtreligiöser Hilfe wenn sie erkennen müssen, dass sie niemals sterben können, und auch niemals in einem Himmel oder einer Hölle landen. Die Erkenntnis, dass sie zu ihren Lebzeiten von ihrer Religion belogen wurden, kann durchaus sehr gravierende, poltergeistähnliche, Situationen hervorrufen. Erklärt man dem Verstorbenen alle Zusammenhänge und zeigt ihm neue Wege und Möglichkeiten auf, kann sich ein bisheriger tatsächlicher Spukgeist schnell “verflüchtigen” – man denke nur an einen eigenen Arbeitsplatz- und Wohnungswechsel, hier wird eine Tür für immer zugeschlossen und dort geht eine Tür zum neuen Büro oder dem neuen Haus / Wohnung auf.
Meine eigene jahrzehntelange Berufserfahrung als Psychologe und Parapsychologe kommt aus meiner eigenen Lebenserfahrung. Als Kleinkind, nur wenige Tage alt, war ich zum ersten Mal in meinem Leben mit Menschen konfrontiert, die ich nicht berühren konnte. Sehr schnell lernte ich, dass sie für Menschen unsichtbar waren, doch für mich immer sichtbar blieben. Im Verlaufe meines Lebens habe ich mich intensiv mit diesem Phänomen beschäftigt und Menschen in beiden verschiedenen Daseinsebenen (Leben und Tod) beraten. Meine Ausbildung zum Psychologen zeigte mir jedoch, dass diesem anderen Wissensbereich nur Ablehnung, bedingt durch Unwissenheit bis religiöse und / oder wissenschaftliche Arroganz und Eigendünkel, entgegengebracht wird.

Empfehlung:

Studium der Parapsychologie, (Selbststudium oder Intensivstudium mit Wochenendseminaren) und weiterführende Studien, wie u.a. Rückführungstherapie (ohne Hypnose und Trance) auf Anfrage

eBuch: Botschaften von der anderen Seite (Verstorbene melden sich zu Wort)

Kontaktieren Sie uns: info @ omega-mysterien.com

Top


 

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.