Warum ist Papst Benedict XVI zurückgetreten?

Warum ist Papst Benedict XVI zurückgetreten? – Fokus schreibt am 11.02.13, der Papst hätte das Amt nie gewollt, er hätte sich nicht geliebt gefühlt, vor allem nicht von den deutschen Kardinälen und der Bischofskonferenz. Dazu kam, dass in den letzten Jahren sein Kardinal-Staatssekretär, Tarcisio Bertone, immer angefeindeter wurde.

Hinzu kommt seine persönliche Verwicklung in die Bestechungs- und Geldwäsche-Praktiken der Vatikan-Bank, Institut für Religiöse Werke (IOR), und wie diese schmutzige Verstrickung der Anti-Ratzinger-Fraktion im Kardinalskollegium den Hebel gab, den sie brauchten, um den hartnäckigen Deutschen vom päpstlichen Thron zu werfen. 

Der Staatssekretär und die wirkliche Macht hinter dem Papsttum ist Kardinal Tarcisio Bertone, ein alter Insider, der auch hinter der  Entlassung von Gotti Tedeschi, Chef der Vatikan-Bank, im Mai letzten Jahres stand. Ein Politiker sagte: “Niemand wird Papst ohne schmutzige Vergangenheit”, denn nur mit diesen Verbindlichkeiten kann er von der Kurie gesteuert werden. Es ist das Gleiche in jeder grossen Firma.

Auch sei Ratzinger  wegen des Dritten Geheimnisses  von Fatima angegriffen worden. Ein News-Artikel zitierte den ehemaligen philippinischen Botschafter beim Vatikan, Howard Dee, der sagte, Kardinal Ratzinger habe ihm persönlich bestätigt, dass die Botschaften von Akita und Fatima gleich sind. “Die Akita Prophezeiung enthält das Folgende: “Das Werk des Teufels wird sogar die Kirche in einer Weise infiltrieren, dass man Kardinäle gegen Kardinäle, Bischöfe gegen Bischöfe sehen wird. Die Priester, die mich (Maria) verehren,  werden von ihren Mitbrüdern verachtet Kirchen und Altäre werden geplündert, die Kirche wird voll derer sein, die Kompromisse akzeptieren, und der Dämon wird viele Priester und geweihte Seelen unter Druck setzen, um den Dienst des Herrn zu verlassen”.

In einer Radiosendung wurde Pater Malachi Martin gefragt: “Ein Jesuiten-Priester hat mir mehr über das dritte Geheimnis von Fatima erzählt. Er sagte unter anderem, der letzte Papst würde unter der Kontrolle des Satan sein.” Er bejahte das. In einem aufgezeichneten Interview mit Bernard Janzen, wurde an Malachi Martin die folgende Frage gestellt: “Wer sind die Leute, die so hart gearbeitet haben, um Fatima zu unterdrücken?”  Martin antwortete: “Ein Haufen, eine ganze Reihe von katholischen Prälaten in Rom, die Satan gehören. Sie sind Diener des Satan. Und die Diener des Satan ausserhalb der Kirche, in verschiedenen Organisationen: … sie wollen die katholische Kirche zerstören, und sie als stabilisierenden Faktor in menschlichen Angelegenheiten bewahren. Es ist eine Allianz. eine schmutzige Allianz, aber eine sehr gute Allianz. Im selben Interview sagte  Martin auch im Hinblick auf Lúcia, dass “sie” (der Vatikan) haben gefälschte Briefe in ihrem Namen veröffentlicht, sie haben sie sagen lassen, was sie nicht sagen wollte. Sie kommen mit Aussagen, die sie nie über ihre Lippen gebracht hat.”  Aus sicherer Quelle ist bekannt, dass sie noch im Jahr 2004, wenige Monate vor ihrem Tod, aus ihrem Kloster im portugiesischen Coimbra an alle Karmelklöster dieser Erde ein Schreiben gesandt hatte, mit der Bitte um tägliches Rosenkranzgebet, denn es stünde eine Katastrophe ungeheueren Ausmasses bevor. Weiterlesen

  • Unter Gottes Hierarchie gibt es Machtkämpfe, die sich beständig auf zwei Ebenen abspielen, Pro und Contra, oder “Gott und Teufel” auch “Peter/Petrus und Paul”. Dabei muss die biblische Beschreibung von Gott und Teufel strikt ausser Acht gelassen werden, denn die Spielregeln werden von Menschen festgelegt, nicht von einer göttlichen oder teuflischen Märchenfigur. D.h. der Vatikan ist in zwei Lager gespalten mit mehr oder weniger grossem Mitarbeiterstab. Man kann auch von einem weissen und schwarzen König auf dem Schachbrett sprechen. Für die eine Seite ist “Maria und Fatima” ein Zugpferd, auf der anderen Seite ist Geld und weltliche Macht das Zugpferd. Auf beiden Seiten tummeln sich also religiöse, weltliche und pädophile Belange. Doch da sich beides innerhalb der identischen Klerikerreihen abspielt, müsste man die beiden Schach-Könige als grau mit grauer Fantasiekönigin und schwarz bezeichnen. Die Farbe weiss würde in der Symbolik die Neutralität (Wahrheitsliebend) bedeuten und davon kann in dieser Religion wahrhaftig nicht die Rede sein.
  • Die Machtkämpfe im Vatikan sind nicht neu, vor einigen Jahrhunderten waren es römischer Papst und Gegenpapst in Avignon. Immer wurde mit Bibel und Teufel jongliert, doch immer waren es ausschliesslich eigene Interessen der jeweiligen Päpste. Jetzt nennt es sich derzeitiger Papst und klerikale Gegenspieler. D.h. auch, dass eine Seite beständig für und die andere grundsätzlich gegen etwas ist. Wobei die Befürworter und die Gegner regelmässig die Spielregeln wechseln. Beide Seiten sind sich jedoch einig, Machtanspruch und Einkommen muss gesichert werden, egal um welchen Preis. Dies sind jene Absprachen die am runden Tisch hinter verschlossenen Türen von den “beiden Hauptakteuren” (grauer und schwarzer König) getroffen werden. Dabei wissen alle jene höchsten Kleriker im Vorraum zu diesem heiligen Hinterzimmer nicht, wer diese beiden Hauptakteure tatsächlich sind, denn selbst der jeweils amtierende Papst (mit einer einzigen Ausnahme) sitzt nur im Vorzimmer in der Erwartung, dass er neue Befehle aus höchster (göttlicher) Ebene zu seinen sehr irdischen Anliegen erhält.
  • Mit diesem Machtanspruch ist jetzt auch das “teuflische, das mittels Exorzismus ausgetrieben werden muss” leicht erklärbar. Jede Seite behauptet, dass der Gegner “teuflisch” sei und ein Exorzismus erforderlich ist. Wobei alle wissen, dass es in diesem Sinn keinen wahrhaftig existierenden Teufel gibt, sondern es sich vielmehr um gegnerische Argumente handelt, die man nicht akzeptieren will. Ein Exorzismus wäre folglich eine zwangsweise durchgeführte Gehirnwäsche mit integrierter spiritueller Folter der übelsten Art um den Gegner in die Knie zu zwingen. In der normalen Alltagspraxis würde jetzt ein Psychologe oder Psychiater der kriminellen Gedankenart mit einer Zwangseinlieferung in die geschlossene Psychiatrie drohen, wenn der Patient sich weiterhin weigern würde, die Befehle (gewisse Medizinen zu schlucken und unnötige Operationen zu erdulden) auszuführen. Das komplette religiöse Chaos, bis in unsere moderne Zeit, ist den Gründern der Religion, Peter und Paul, zu verdanken. Damit sind wir schon wieder bei den zwei Königen auf dem Schachbrett, grau und schwarz. Angeblich hat Jesus Peter als “Fels” für seine Religion ausgesucht, doch damit werden schon Statuen der Lüge festgelegt, die bis heute gelten. Was also sonst noch soll “ausgetrieben” werden? Pater – Peter – Petrus – der Fels ist eine antike Bezeichnung für den phallischen Sonnengott in Patras. 
  • “Diener des Satan” – in Bezug auf den grauen oder schwarzen König ist jeder immer dann “Diener des Satan”, wenn sich beide Seiten nicht zu einer gemeinsamen Gesetzgebung einigen. Dies entspricht den antiken Peter und Paul (Aliasnamen für sehr irdische Leute) Spielregeln um die Weltherrschaft – mal darf “Peter” gewinnen und die Verluste des Gegners vorschreiben, mal darf “Paul” die Spielregeln festlegen. Doch immer findet diese Festschreibung am gemeinsamen runden Tisch im gemeinsamen grauen Hinterzimmer zwischen diesen beiden Personen statt. Alle anderen zukünftigen Mitspieler, ob sie sich als Päpste und Kleriker, Rabbiner, Mullahs, Dalai Lama etc., Präsidenten, Kriegsminister oder sonst wie betiteln, sitzen restlos alle zu allen Zeiten immer nur im Vorzimmer. Keiner der hier Wartenden hat jemals die beiden Strippenzieher tatsächlich zu Gesicht bekommen. Beide operieren unter verschiedenen Masken, in allen Zeitaltern, allen Ländern der Erde, allen Kulturen und Religionen.
  • “Die katholische Kirche zerstören” – mit diesem Satz will man die Schuld auf Andersdenkende, Atheisten, Heiden und Andersgläubige ablenken. Es ist immer leichter Fremde zu beschuldigen, als die eigene Schuld, hier die Manipulation und Psychoterror der Welt gegenüber ausgeübt, zuzugeben. Selbstverständlich gibt es vollkommen natürliche Kräfte, dieses moderne religiöse Krebsgeschwür zu eliminieren, diesen “Teufel” aus den Gehirnen der “Besessenen” auszutreiben. Doch dies ist ein zwischenmenschliches, natürliches Verlangen und darf nicht mit den Beschreibungen der Inquisition und Exorzisten verglichen werden. Eine Religion die sich die “Erde untertan macht” besagt im Wortlaut von Anfang an Massenmord an allem Lebendigen, Zerstörung des Umfeldes, Eroberung und Vernichtung des Universums. Und jetzt stellen Sie sich vor, dass Sie ein Atheist sind, wollen Sie sich von solch einer Religion freiwillig schikanieren und missbrauchen lassen? Ihre Kinder in Schulen schicken, in denen diese Religionen das Regiment führen einfach dadurch, dass sie die staatliche anerkannte Religion ist, die sich in alles einmischt, was sie nichts angeht?
  • “Priester die mich (Maria) verehren” – denken Sie an den grauen König und seine Fantasie-Königin, denn Maria ist ein dazu erfundener Faktor. 431 n.d.Z. wurde Maria durch das Konzil von Ephesus (ehemals heiliges Zentrum der Göttin Diana/Artemis)  als Gottesgebärerin bezeichnet und dogmatisiert, seit 553 gibt es die Behauptung, dass sie immer “Jungfrau” war, trotz Geburt. 1854 verkündete Papst Pius IX., dass Maria “unbefleckt” und dadurch frei von Erbsünde sei. Und am 1.11.1950 erklärte Papst Piux XII., dass Maria als ganzer Mensch mit Leib und Seele in den aufgenommen worden ist. Bleibt man bei der antiken Wahrheit des modernen Marienbildes, dann handelt es sich um die ägyptische Muttergöttin Isis,  auch die Gebete zu Orisis wurden unter anderem Namen in der Bibel verewigt.
  • Unter der Kontrolle des Satan” – ist eine Phrase wie z.B. “unter Kontrolle der Weltbank / FBI / CIA oder unter der Kontrolle der Mutter”. Gemeint ist damit, dass der “Ausersehene” dann von seinem “spirituellen Vater” auf den “vorprogrammierten Posten geschoben wird” – oder Vetterliwirtschaft oder spiritueller wie auch körperlicher Inzest in Perfektion. Ein “teuflischer Papst” sorgt rechtzeitig für “seinen” Nachfolger, der wiederum ein “teuflischer Papst wird” und ebenfalls rechtzeitig für seinen “teuflischen” Nachfolger Sorge tragen wird. Denken Sie an die TV-Serie “Undercover Boss”: Der Firmeninhaber verkleidet sich als Arbeitssuchender, Lehrling, Mitarbeiter etc. um einen Einblick in die Abläufe seines Unternehmens zu erhalten, den er von der Chefetage aus niemals haben würde. D.h. auf Gott und Teufel übersetzt handelt es sich um zwei Personen, Spione, die unerkannt in den eigenen Reihen die Mitläufer und Handlanger spielen um zu verhindern dass jemals auffällt, dass sie die eigentlichen Vordenker und Verursacher all dessen sind, was in Zukunft die religiöse Welt verzücken, entrücken oder sogar einmal entwurzeln muss (wenigstens was den Zweikampf dieser “Brüder im kriminellen Wahn” angeht – jeder will den anderen für immer besiegen um den alleinigen Weltherrschaftsanspruch für sich geltend zu machen).
  • “Fatima unterdrücken” – “Lúcia, “sie” (der Vatikan) haben gefälschte Briefe in ihrem Namen veröffentlicht, sie haben sie sagen lassen, was sie nicht sagen wollte. Sie kommen mit Aussagen, die sie nie über ihre Lippen gebracht hat.”  Hier kommen wieder die Vereinbarungen im Hinterzimmer zum Tragen. Denn was in Fatima tatsächlich gesagt wurde, das will der graue König mit seiner Scheinkönigin für alle Zeiten verhindern. Es ging dabei nicht um den Kommunismus, weltliche Themen dieser Art zeigen lediglich die Machtgier an, auch in kommunistischen Ländern Staatsfunktionen übernehmen zu wollen. Kommunismus wird hier auch für Atheistmus, Andersdenkend, Andersgläubig, also automatisch auch “anti-christlich” eingesetzt. Vielmehr ging es um einen “Namen” – den “echten” Name von der Person, die in diesen Artikeln als “Satan” bezeichnet wird. Andere Gruppierungen sprechen auch von “Luzifer” – dem “Gefallenen”. Denn “aus dem Himmel zu fallen” so die katholische Version, oder “seinen Kopf zu verlieren, vom Thron gestürzt zu werden oder freiwillig vom Thron zu steigen” (jetzt Ratzinger) – ist immer der identische Vorgang. In einer Firmenhierarchie würde man vom “Sturz des Bosses, im Adel mSturz des Kaisers, in der Politik vom Sturz des Bundeskanzlers” etc. sprechen.

Auszug aus eBuch “Botschaften von der anderen Seite – Franzesco, eines der Fatima-Kinder gibt eine Erklärung zu den Lügen und Manipulationen in Fatima ab: “…  Was unser Verdienst ist? Wir haben die Madonna gesehen und damit der Kirche zu neuem Aufschwung verholfen. Die Kirche, sie braucht immer Marienerscheinungen, nur davon kann sie leben, nur damit kann sie regieren und sie reagiert, nachdem sie immer und immer wieder Kinder findet, die für sie das schmutzige Handwerk der Lüge ausüben. … Die Madonna hatte uns versprochen, dass sie uns zu sich holt. Aber sie hat uns nicht geholt, nicht mich, nicht Jacinta. … Kinder träumen, und von was träumen katholische Kinder? Nun, sie träumen von der Madonna, den Engeln und dem Herrn Jesu. Das macht es leicht für diesen Satan uns für seine Spiele zu missbrauchen. Denn er missbraucht sie alle. Erst beruft er sie, dann missbraucht er sie. Er weiss sehr wohl, dass er niemals sterben kann. Diese Wahrheit behält er für sich, damit er, wenn er einmal an der Reihe ist, sofort alles einleiten kann, damit er erneut zurückkommen kann und weiterhin die Welt erniedrigen kann. Er lässt die Maria erscheinen. Ich habe mir diesen Vorgang von hier einmal angeschaut. … Ich weiss, dass er noch einen anderen Namen trägt, aber ich wage es im Moment noch nicht, diesen Namen auszusprechen. Aber es ist der Name, der uns genannt wurde. Dieser Name wurde nicht von ihm genannt. Er hat keine Ahnung davon, von wem dieser dritte Name stammt. Deshalb wurde ja auch der dritte Name versiegelt. Niemand sollte wissen, dass er damit gemeint ist, mit diesem dritten Namen. Und er veröffentlicht diese Botschaft nicht, denn er will nicht, dass dieser dritte Name genannt wird. Die Menschen würden ihm nicht mehr glauben, wenn sie den dritten Namen wüsste, wenn sie wüssten, wer er wirklich ist…. Das, was Euch in Eurer Zeit als das dritte Geheimnis von Fatima bekannt ist, ist übrigens nicht das Originalwort von ihr, die damals zu uns sprach. … nachdem sie uns erklärt hatte, wer die Welt besitzen will. Sie hatte uns auch erklärt, dass es ihm, dem mit dem dritten Namen, nicht gelingen wird. Sie hatte uns erklärt, dass sie in anderer Form wieder kommt, dass sie immer da sein wird, wenn der andere, der mit dem dritten Namen sich darum bemüht, sich die Welt untertan zu machen. …”

  • Hinweis: der Ausspruch von Franzesco “dieser Satan” ist eine Aliasbezeichnung für einen Namen, den auch Ratzinger nicht kennt. Nur der Partner am runden Tisch im Hinterzimmer kennt die wahre Identität, doch hält sie ebenfalls geheim, um seine eigene Identität nicht preisgeben zu müssen. In Fatima, Lourdes und La Salette sind Massenhypnose und -Trance sowie negative morphische Felder (päpstliche Bannflüche gegen die Welt) eingesetzt, die den blinden Glaubensgehorsam verstärken.
  • Aufgebaut auf Tesla-Frequenzübertragung experimentieren gewisse Institutionen seit Ende des 18. Jahrhundert mit Subliminaltexten, Gedankenkontrolle, Lenkung von Emotionen und Hologrammen. Die tanzende Sonne in Fatima kann auch mittels Subliminalbeeinflussung im Kollektiv der katholischen Gläubigen und Hologrammeinblendung fabriziert worden sein. In einer Dokumentation (12/99) wurde erklärt, dass man holographische Visionen in einzelne Gehirne, wie auch das Kollektiv ganzer Völker mittels Elektronik einblenden kann und dies praktiziert wird (false Memory Symdrom). Vor Tesla wurde hierfür die Massenhypnose eingesetzt, der “Segen des Papstes” unterstützte dieses Anliegen, da jeder Segen für Katholiken automatisch immer auch einen Bannfluch gegen Nichtkatholiken beinhaltet. Auch heute noch gelten diese antiken Regeln, da sie unabhängig von Technik bis HAARP sind.
  • Katastrophe ungeheuren Ausmasses” – hat nichts mit einem angeblichen Weltkrieg oder gar dem kommunistischen Russland zu tun. “Russland der Maria zu weihen” ist nichts anderes, als ein Fluch gegen das atheistische Russland, die antike dreifaltige Muttergöttin Rha – die Rote, und jedes Land der Erde, das irgendwie mit diesem Land verbunden ist oder selbst Atheist, Heide, Andersgläubig ist. Da jedoch auf subatomarer Ebene immer “alles mit allem verbunden ist” – verbirgt sich hinter dieser Maria-Aufforderung ein totalitärer Bannfluch gegen die ganze Erde und das ganze Weltall. Für einen ganz bestimmten Papst wäre es die Katastrophe, ein “Weltuntergang” überhaupt, ja sogar ein Höllenschlund würde sich vor ihm öffnen, wenn er erleben müsste, dass sein richtiger Name genannt wird, der Name, den er seit Urzeiten zu verheimlichen sucht. Oder dass plötzlich Wissenschaftler ihre religiöse Angst ablegen und aufzeigen, was ihre physikalischen Experimente tatsächlich aufzeigen, dass nämlich der Urknall nicht einem kosmischen Zufall zu verdanken ist (also vollkommen andere Hintergründe hat, als religiöse bis wissenschaftlich bisher publiziert – “wer zahlt hat immer Recht”), dass Gott und Teufel nur Aliasbezeichnungen für physikalische Vorgänge, mathematische Formeln und chemische Substanzen im Reagenzglas vermischt sind und dass dafür eine Person (im Hinterzimmer auch zwei) verantwortlich ist. Verlieren Wissenschaftler diese Angst, dürfen sie ganz offen mit dem Finger auf einen tatsächlich teuflischen Plan, geboren im Hirn einer Person, zeigen. Das wäre die ultimative Katastrophe überhaupt und würde in seinen Ausmassen jeden Weltkrieg übertrumpfen. Mit diesem Wissen erkennt man auch leicht, warum die Päpste die totalitäre Weltmacht erstreben, dass nämlich niemand mehr jemals ihre Lügen, die zur “Wahrheit” deklariert wurden, anzweifeln dürfen. Nur ein katholisches blindgläubiges Schaf ist dazu in der Lage in der Erkenntnis, dass sein Papst und Stellvertreter Gottes auch der Grossinquisitor ist, der als Weltregent selbstverständlich wieder die inquisitorischen Feuer anzündet. Aus Angst bei lebendigem Leib verbrannt zu werden oder nach dem Tod im ewigen katholischen Höllenfeuer schmoren zu müssen zwingt jeden Blindgläubigen freiwillig in die Knie.
  • Papst mit schmutziger Vergangenheit” – Korruption auf allen Ebenen. Um in der Kirchenhierarchie aufzusteigen, bedarf es der Korruption, auch vor Mord wird in diesen Bereichen nicht zurückgeschreckt. Ratzinger als Inquisitor hat noch weniger Hemmungen wie andere, denn die Inquisition wurde mit Blut und Lügen aufgebaut.

 

Hierzu passt auch “Das dritte Geheimnis von Fatima rekonstruiert(es geht um Astrologie) von Leo DeGard & Robert Müntefering … zum Kopp-Artikel

Wie Pater Maximilian Kolbe bezeugte, versammelten sich nur wenige Monate nach der Fatima-Erscheinung im Herbst 1917 zahlreiche Logenmitglieder anlässlich des dreihundertjährigen Jubiläums der Freimauerei vor dem Vatikan und skandierten lautstark: »Satan muss im Vatikan regieren, der Papst wird sein Sklave sein!« Nach dem Zeugnis von Pater Malachi Martin, dem ehemaligen Privatsekretär von Kardinal Bea, wurde am 29. Juni 1963, dem Peter- und Paulstag, also einen Tag vor der Krönung von Papst Paul VI. und während des Zweiten Vatikanischen Konzils, der Vatikan von zahlreichen Prälaten an Satan geweiht. Malachi Martin widerrief diese Darstellung nie, sondern bestätigte sie in zahlreichen Interviews immer wieder aufs Neue, bis er schliesslich im Sommer 1999 in seiner New Yorker Wohnung ermordet aufgefunden wurde.

Doch Ratzinger verharmloste damit nicht nur den Inhalt des dritten Geheimnisses, sondern er stellte die Erscheinung an sich in Frage und gab die Fatima-Seherin Lucia dos Santos sogar der Lächerlichkeit preis, als er schrieb: »Der Schluss des Geheimnisses erinnert an Bilder, die Lucia in frommen Büchern gesehen haben mag und deren Inhalt aus frühen Einsichten des Glaubens geschöpft ist«, was im Klartext nichts anderes bedeutet, als dass er ihrer Vision nicht traut und selbige für die Ausgeburt ihrer Phantasie hält. Dieses Gebaren erhärtete den Verdacht, dass es sich bei der Veröffentlichung vom Juni 2000 um eine bewusste Verfälschung und vorsätzliche Fehldeutung der Fatima-Botschaft handelte.

  • Hier wie vor muss beachtet werden, wer sich hinter dem Alias “Satan”  verbirgt. Einmal geht es um eine einzelne Person, dann um zwei Personen am runden Tisch im Hinterzimmer. Doch die Leute im Vorzimmer, alle Handlanger und Mitläufer teilen sich zwar auch in zwei Lager auf, doch gibt es verschiedene Hinweise, dass es sich um “mehr” Personen handelt. Wir sprechen daher von “grauen Eminenzen”, verborgen hinter Titeln und Organisationen. Solange die Weltverschwörungsszene diesen Aspekt unberücksichtigt lässt, solange werden alle angeblichen Entblössungen immer in die Hände der Person oder des Personenkreises hinarbeiten, die man ja eigentlich ihrer Schandtaten entblössen will. Wer Religionen (hier stehend für alle monotheistischen Religionen, speziell das Christentum) “beschützt”, ist aus den Reihen der blindgläubigen Schafe rekrutiert um als “Schläfer” für die “Teufel im roten Papsttalar” sich die Hände mit dem Blut der Unschuldigen (Andersdenkenden / Wissenden) zu beschmutzen …
  • Bitte beachten Sie, astrologisch kann das echte Geheimnis niemals nachvollzogen / berechnet oder entschlüsselt werden, da in allen astrologischen Berechnungen der äussere Einfluss in den Deutungen unberücksichtigt bleibt, ebenso die originale Symbolik. Astrologische Deutungen beinhalten immer auch private Vorlieben und Abneigungen sowie Fremdeinflüsse, denn man kann immer “alles in alles hineindeuten” – man sieht es an den regelmässigen Weltuntergangsterminen und in den Veränderungen der Bibel seit ihrer ersten Zusammenstellung
  • In frommen frommen Büchern gesehen haben mag” … hier weist Ratzinger unbeabsichtigt auf das hin, was Franzesco ebenfalls aussagte, dass nämlich die “Worte verfälscht worden sind” – siehe vor.
Der Inhalt der Botschaft von Fatima geht jedoch nicht nur Katholiken etwas an, sondern er betrifft die gesamte Menschheit. … Der Uranus steht wiederum im ersten Haus – –  d. h., der Vatikan wäre zum Träger der himmlischen Botschaft geworden, wenn er der Aufforderung der Fatima-Botschaft gefolgt wäre, Russland an Maria zu weihen und das dritte Geheimnis spätestens 1960 zu veröffentlichen. Stattdessen verweigerte der Vatikan diese Weihe jedoch bis heute, was wiederum dem Bild Uranus-Sonne entspricht, dem Grössenwahn, welcher stets jeder Auflehnung gegen den Himmel zugrunde liegt. … Bei der Relocation – – Dieses Bild entspricht der bereits erwähnten Marienprophezeiung von La Salette aus dem Jahr 1846, in der es heisst, dass Rom den Glauben verlieren und Sitz des Antichristen werden würde: »Zittert, Erde und ihr, die ihr Gelübde zum Dienste Jesu Christi abgelegt habt und die ihr innerlich euch selbst anbetet, zittert! Denn Gott geht daran, euch seinen Feinden zu überliefern, da die heiligen Orte in Verderbnis sind. Zahlreiche Klöster sind nicht mehr Häuser Gottes, sondern die Weiden des Asmodeus und der Seinen.«

  • Siehe vor, Rom die Stadt der antiken Götter. Was hier befürchtet wird ist die Rückkehr zum antiken Götterglauben, wo Göttin Rhea (Rha – die Rote in Russland) Romulus und Remus einst einsetzte. Rhea, Universalmutter, ist ein anderer Name für Erdmutter Gaia, es geht also letztendlich um die “Errettung der Erde” aus den “Händen eines Teufels christlicher Machart”.
  • Asmodeus hat in allen katholischen Kirchen das Gesicht und die Gestalt von Pan, Gartendesigner im Auftrag von Erdmutter Gaia, der sich ausschliesslich um die Bedürfnisse des Planeten Erde kümmert. Katholische Geschichten dienten zu allen Zeiten dazu die antiken Götter zu denunzieren, verunglimpfen, aus ihnen eine Teufelsbrut zu machen. Asmodeus gilt also den Christen als wahrhaftiger Teufelsdämon.
  • “… Tobias (Bibel) erhielt von dem Erzengel Raphael den Rat, er solle das Herz und die Leber eines Fisches verbrennen, um den Dämon zu bannen. Der Bann wirkte und Aschmodai wurde nach Ägypten getrieben, wo er von Engeln aufgegriffen und gefesselt wurde….” –
  • “Fisch” steht für Göttin Isis als fischschwänzige Göttin, “Fischlein” symbolisiert Horus. Einen Fisch zu verbrennen ist die Aufforderung gewisse Menschengruppen und Kulturen zu ermorden, zu vernichten, um dem Christentum den Weg in diese Länder zu ebnen. Indem man “Ägypten” erwähnt, ist die direkte Verbindung zwischen Asmodeus und Isis/Osiris erkennbar. Beide wurden vehement von den katholischen Klerikern verteufelt um die Ähnlichkeiten zu Maria, Jesus, Auferstehung bis Brot des Lebens / Oblaten zu verheimlichen. Im Klartext spricht dieser Astrologe die Angst aus, dass die antike Götterrunde Rom wieder in die “Weiden” Gaias transformiert (also das “Krebsgeschwür, den Virus im Getriebe” eliminiert.
  • Im Hexenhammer wird Asmodeus als der “Fürst der Unfläterei” beschrieben.

Weitere Informationen mit Kommentaren zu diesem Themenbereich:

Die Geschäfte des Heiligen Römischen Imperiums wird durch Rotschilds geführt.

12.02.2013 – Reformer werfen Benedikt Annäherung an ultrarechte Kreise vor

30.01.2010 – Williamson bleibt dabei: Holocaust ist “eine Riesenlüge”

28.05.2006 – Dokument: Papstrede Auschwitz – am 7. Juni 1979, stand hier Papst Johannes Paul II.

Compact Magazin Juli 2012 – Mordkomplott gegen den Papst 

Im Laufe von Jahrhunderten hat die Kirche ein gewaltiges Dogmengebäude entwickelt, das mit Jesus und seiner Botschaft nichts mehr zu tun hat. Bis heute sind die zahllosen Verdammungsurteile für Abweichler zentraler Inhalt dieses kirchlichen Dogmengebäudes, die auch beim hoch gepriesenen 2. Vatikanischen Konzil im 20. Jahrhundert nicht aufgehoben wurden. … Dem Papst ging es um den Glauben, so wie er ihn betrachtet. Und dieser Glaube sei “nicht verhandelbar”, so das unerbittliche Nein des Papstes auch gegenüber den Evangelischen. Denn der Glaube stehe seit Jahrhunderten fest. Änderungen seien nicht möglich, denn die Kirche sei und bleibe immer dieselbe. Man könne sich, so Benedikt XVI., nur “tiefer” in den Glauben “hineindenken”. … Im 4. Jahrhundert wurde der Katholizismus einst zur einzigen Staatsreligion im Römischen Reich erhoben. Seit dieser Zeit begründete die Kirche über viele Jahrhunderte eine unglaubliche Schreckensherrschaft in Europa und in vielen Teilen der Welt, und Millionen von Menschen wurden unterworfen oder ermordet. Und bis zuletzt wurde versucht, die Menschen mit Höllendrohungen einzuschüchtern und so am Kirchenweinstock festzubinden.

 Die Abdankung des PAPSTES, oder die Prophezeiung im Mithraskult hinter der Prophezeiung! In der einen Agenda steht: “Der letzte PAPST wird ein deutscher sein”…In der darüber liegenden Agenda steht: “Wenn der deutsche Papst abdankt, wird der Letzte ein Italiener sein”.

  • Da hier Mithras ins Spiel gebracht wird erneut der Hinweis, dass der “Männerkult” berufliche Hintergründe hatte. Dieser Gruppe wurden die Männer, die die biblische Bundeslade transportierten, nachgebildet. Es handelt sich also nicht um Betbrüder oder Mönche, sondern um Berufsspezialisten.

PETRUS ROMANUS – Die 112. Prophezeiung sagt: In der letzten Verfolgung der heiligen römischen Kirche wird Petrus Romanus regieren, … Danach wird die 7-Hügel Stadt vernichtet und der furchtbare Richter wird über die Menschen richten.

  • Die 7-Hügel-Stadt Rom war die Stadt der antiken Götterrunde. Hier wird also lediglich angedeutet, dass die einstigen Berufsspezialisten niemals aufgegeben haben, hier anwesend zu sein, egal was das Christentum teuflischerweise hier alles behauptete.

Der letzte der 112 orakelhaften Sinnsprüche lautet „Petrus Romanus – Petrus, der Römer”. 

  • “Der erste wird der letzte, und der letzte wird der erste sein” … dreimal dürfen Sie raten, wie der erste auf dem Thron hiess …. Der letzte benützt ein Alias … wodurch das Rätselraten ein bisschen interessanter wird…

 Weitere Informationen zu religiösen Entblössungen für Netzwerkteilnehmer

Bitte kontaktieren Sie uns: info @ omega-mysterien.com

 

 

 

 

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.